Kellerwirtschaft

DO IT YOURSELF „DIY“ – Projekt Wein

DIY im Projekt Wein ist nicht nur die Arbeit im Freien am Berg, sondern auch der Weinausbau im Keller mit allen Kontollmessungen und Weinproben 😜

1. Bestimmung des Schwefelgehalts

Diese Messung bestimmt genauer genommen die Menge der freien schwefeligen Säure. Der Wein wird nach der Gärung und vor der Flaschenabfüllung geschwefelt. Dies führt dazu, dass u.a. Die natürliche Farbe und das Aroma geschützt werden. Zwischendrin ist der Gehalt des Schwefels zu Überwachen und bei Bedarf nachzuschwefeln. Wir haben zuletzt am 23.03.15 mit Kaliumdisulfit eine weitere Schwefelung vornehmen müssen. Heute, ca. 2 Wochen später, führen wir eine Kontollmessungen durch.

Was passiert denn bei der Schwefelung?

Ein Teil der bei der Schwefelung frei werdenden schwefeligen Säure (SO2) wird sofort durch Weinbestandteile und Sauerstoff abgebunden. Ein anderer Teil bleibt als freie SO2 im Wein. Dieses hat die Schutzwirkung für das Getränk und kann gemessen werden. Einschränkungen nach oben liegen bei 50 mg/l, nach unten bei 20 mg/l.

Wie wird die Messung durchgeführt – was ist das Ergebnis?

Wir nehmen einen Glaszylinder mit entsprechender Skala. Aufgefüllt wird mit Wein bis zur Nullgrenze. Jetzt kommt eine spezielle Jodlösung dazu – und zwar so lange bis die Farbe des Weins ins bläuliche kippt und auch etwa 10 Sekunden noch bleibt. An diesem Punkt wird die Menge SO2 in mg pro Liter abgelesen.

Mit ca. 45 mg/l liegen wir also vollkommen in der Range. Das passt!

Es gibt noch eine Überprüfung der anderen Art: Wein verkosten und auf Kopfschmerzen am Folgetag achten. Fünf von sechs Probanden sind ohne Kopfweh aufgewacht. Das passt auch!

… dieses Vorgehen ist allerdings nicht zertifiziert und nachgewiesen 😝

2. Bestimmung des Säuregehalts

Der Wein aus 2014, den wir vom Kaiserstuhl als Most gekauft haben liegt jetzt gute 14 Wochen im Keller gelagert. Heute steht eine Zwischenmessung des Säuregehalts an. Eine Bilderdokumentation dazu soll Einblicke in das Messverfahren und dessen Verifizierung geben.

Methode mittels Blaulauge

Der Messzylinder ist bis zur Nulllinie mit Wein zu füllen. Dann wird mit Blaulauge aufgefüllt – solange bis die Flüssigkeit umschlägt in lila bläuliche Farbstiche. Schlägt die Farbe um, kann der Säuregehalt in g/l abgelesen werden.

Lackmustest zum Verifizieren

Ob die optische Messung durch Ablesen der Farbveränderung treffsicher war, zeigt der Test mit Lackmuspapier. Bleibt das Papier farblich neutral, dann passt das abgelesene Ergebnis. Wird das Papier rötlich, ist noch nicht genug mit Blaulauge aufgefüllt. Wird das Papier bläulich oder lila, dann ist die Flüssigkeit nicht mehr neutral – der angezeigte Messwert zu hoch …. der Test sollte vorsichtig mit viel Gefühl Um den Umschlagwert wiederholt werden.

Bei uns liegt der Messwert bei 3,2 g/l. Damit bin ich zufrieden – es liegt am unteren Rand der Profi-Weine.

Die Bilddokumentation zeigt die durchgeführten Messe- und Prüfschritte mit farblichen Veränderungen.

Über eigene Erfahrungen und alternative Messmethoden von Profis und Hobby-Kellermeistern freuen wir uns via Kommentare oder eMail….

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s